RSpV Fahrer in Dei├člingen vom Pech verfolgt

Am Sonntag fand der 4. Durchgang des Interstuhl Cups in Deißlingen statt. Drei Fahrer des Schwenninger Radsportvereins starteten um 11 Uhr bei schönem Wetter im ersten Rennen der Senioren, Frauen und Junioren.
Peter Trumheller, Rudi Graf und Hermann Messner machten sich auf die 1km lange Rundstrecke durch das Industriegebiet in Deißlingen. Durch die geringe Distanz von 1km ist es auf dieser Strecke schwer, sich aus dem Feld abzusetzen, weswegen das Feld eigentlich immer zusammen bleibt. Dies erfordert jedoch eine hohe Konzentration an die Fahrer, da schon kleinste Unaufmerksamkeiten bestraft werden. Dies war dann auch 14 Runden vor Schluss nach einem Regenschauer der Fall. Das Rennen wurde durch einen bösen Sturz, bei dem 4 Fahrer beteiligt waren, überschattet. Es musste für eine halbe Stunde unterbrochen werden, da zwei beteiligte Fahrer mit Rettungswagen abtransportiert werden mussten. Auch Hermann Messner vom RSpV war einer der Beteiligten. Er konnte zwar selbstständig den Heimweg antreten, aber meldete am Abend, dass er sich nicht doch nur Prellungen, sondern vielmehr einen Bruch der Schulter zugezogen hatte.

Trumheller Messner

Bild: Hermann Messner (vorne) und Peter Trumheller (links) vom Radsportverein Schwenningen.

Das Rennen konnte fortgesetzt werden und die restlichen Runden wurden absolviert. Peter Trumheller kam schlußendlich als 6.. seiner Klasse (Senioren 4)   ins Ziel. Rudi Graf als 8. bei den Senioren 4.

Bode

Bild: Marius Bode (hinten) vom RSpV Schwenningen startet im Kleinen Finale

Am frühen Nachmittag startete das Feld des kleinen Finales. Hier fuhr der Schwenninger Marius Bode mit. Er fuhr von Anfang an ein engagiertes Rennen, teils auch in der vorderen Reihe. Leider musste er jedoch aufgrund eines technischen Defektes das Rennen bei der Hälfte der zurückgelegten Strecke abbrechen. Ihm wurde ein Gullideckel zum Verhängnis, der einen Platten des Vorderades verursachte.